D-120: Welche jagdbaren Arten enthält die „Rote Liste Nordrhein-Westfalen“?

Worum geht es hier ?

Meist wird die Rote Liste NRW als Liste bedrohter Tierarten dargestellt. Das ist nicht ganz korrekt; eigentlich ist es eine Liste von Tierarten, die mit Blick auf ihren Bedrohungsstatus untersucht wurden. Daher tauchen auf der Liste auch viele nicht bedrohte, jagdbare Arten auf.

Achtung: das Rebhuhn (Perdix Perdix) hat eine Sonderstellung. Es wird in §2 des LJG NRW geführt und unterliegt damit dem Jagdgesetz, und es ist auch in der roten Liste NRW (Brutvögel) enthalten. Es hat aber aus Schutzgründen seit Jahren keine Jagdzeit mehr. Daher ist es in der Praxis nicht „jagdbar“.

Beispiele für richtige Antworten:

  • Schwarzwild
  • Dachs
  • Damwild
  • Feldhase
  • Fuchs
  • Marderhund
  • Waschbär
  • Waldschnepfe

Beispiele für falsche Antworten:

  • Auerochse
  • Waldkauz
  • Wanderfalke

4 Kommentare

  1. Der Link zur roten Liste ist tot. Der hier passt: https://www.lanuv.nrw.de/natur/artenschutz/rote_liste/

  2. Bei den Jagdzeiten Stand 1.8.2018 ist das Rebhuhn nicht mehr aufgeführt, soweit ich das überblicke.

    https://www.ljv-nrw.de/media/1535026347_jahresbersicht_jagdzeiten__stand_01_08_2018.pdf

    Somit wäre Rebhuhn aus meiner Sicht falsch.

    Aber wahrscheinlich ändert das sich ja am 1.4. 2019 eh wieder alles (seufz).

    • Admin

      25. Februar 2019 um 9:04

      Hallo! Danke für die Rückmeldung. Mit dem Rebhuhn ist es etwas kniffelig. Es unterliegt dem Jagdgesetz gemäß §2, hat aber schon seit längerem aus Schutzgründen keine Jagdzeit mehr. Es ist also nur „im Prinzip“ jagdbar :-). Ich passe den Text dann mal an … Beste Grüße, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.