D-75: Welche Maßnahmen beinhaltet der Jagdschutz?

Die Definition des Jagdschutzes im §23 BJG ist recht einfach:

Der Jagdschutz umfasst nach näherer Bestimmung durch die Länder den Schutz des Wildes insbesondere vor Wilderern, Futternot, Wildseuchen, vor wildernden Hunden und Katzen sowie die Sorge für die Einhaltung der zum Schutz des Wildes und der Jagd erlassenen Vorschriften.

Hinzu kommen noch Landesregeln für NRW. So ist z.B. in Notzeiten für eine angemessene Wildfütterung zu sorgen (§25 LJG NRW), und für Hunde und Katzen gelten spezielle Regeln.

Beispiele für richtige Antworten:

  • Schutz vor Wilderern, Futternot, Wildseuchen
  • Schutz vor wildernden Hunden und Katzen
  • Sorge für die Einhaltung der zum Schutz des Wildes und der Jagd erlassenen Vorschriften

 

Beispiele für falsche Antworten:

  • Schutz des Jägers (Unfallverhütung)
  • Das Errichten von Gattern zum Verbissschutz
  • Schutz des Wildes vor Bejagung

2 Kommentare

  1. Hallo!
    Ist das nicht der §25 LJG-NRW der weitere landesrechtliche Regelungen beschreibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.